Samstag, 30. November 2013

milo spricht schwedisch

video

äta mat.
ÄÄTAA MAAAAAT!!!

(bedeutet "Essen essen". würde man auf deutsch so nicht sagen)

im eigenen zimmer


da ist es also soweit. heute schläft milo in seinem eigenen zimmer. der mittagsschlaf hat schon gut geklappt. ich bin sehr gespannt auf die nacht. bisher sind wir ja immer im zimmer geblieben, bis er eingeschlafen war. heute wurstete milo besonders rum und ich drohte:
mama: "milo, jetzt wird still gelegen, sonst gehe ich raus!"
milo : "raus"
mama : "soll ich rausgehen?" (sehr verwirrter tonfall)
milo nickt.
ähm, OK. ist das kind jetzt also so groß, dass es ALLEINE IM EIGENEN ZIMMER einschläft?
(ja, ich weiß, andere kinder schlafen schon seit geburt alleine und im eigenen zimmer. milo ist aber milo und keine anderes kind!)
ich werd gleich mal nachschauen gehen, ob er wirklich schläft. und dann bin ich gespannt, ob er durchschläft und ob er dann morgen früh einfach zu uns kommt, oder ob er nachts angst bekommt.

Mittwoch, 27. November 2013

att vabba

ich finde eigentlich wir halten uns gut. seit august ist milo im neuen kindergarten und ist erst jetzt das erste mal krank zu hause. nicht, dass er nicht seit oktober erkältet wäre, aber kein fieber, keine schlafprobleme, immer pigg och glad. die nacht zu gestern hat er allerdings dauerhustend verbracht. und da meine ich husten etwa 1 mal pro minute. von 11 bis 5. dann kam das asthma. yay. not.
wir haben volle geschütze aufgefahren:
  • hustensaft 3 mal am tag
  • inhalieren, sowohl das asthmazeuchs, als auch das cortison 3 mal am tag
  • baden (wegen der luftfeutigkeit, gegen den teilweise reizhusten)
  • frisch gewaschene wäsche im schlafzimmer trocknen lassen, während er schlief (luftfeuchtigkeit deluxe)
  • kopfteil vom bett erhöhen
ich hatte echt angst vor dieser nacht, weil er gestern nach dem baden wieder ordentlich gehustet hat, aber milo schlief fast 12 stunden! mit nur einer hustenunterbrechung und dem wechsel in unser bett!
die atmung war teilweise recht schnell, aber weit weg von seinen spitzenwerten.
und heute inhalieren wir weiter, aber der husten ist quasi weg und die atmung jetzt beim mittagsschlaf ist fast normal.
ich möchte mich nicht zu früh freuen, aber irgendeine der maßnahmen hat wohl geholfen. oder natürlich es ist von ganz allein besser geworden. weiß man ja nie. das ist ja das doofe bei medizin und gedöns: man hat nie kontrollwerte. gibt ja nur einen milo und keinen zweitmilo, dem man placebo gibt, um zu schauen, obs trotzdem besser wird.

Montag, 25. November 2013

im kindergarten gelernt

3 worte, die milo im kindergarten gelernt hat und die einfach sooo typisch kindergarten sind:
  • akta! ("atta") = achtung, pass auf!
    • milo benutzt es aber eher als "aus dem weg! da will ich hin! geh weg!", besonders beim roller fahren.
  • nej, vorgetragen als "nääää-ääääää" = nein
    • gerne bockig bis weinerlich
  • min/mina = meins
    • das ist das neuste. alles will er sich in letzter zeit aneignen. besonders natuerlich das, was ihm nicht gehört. meine stiefel, meine hosen. nach ueberzeugung (zu gross, du hast doch schon hosen an, ich hab noch keine hose an,...) gibt er sein eigentum aber oft wieder auf.

Sonntag, 24. November 2013

meine männer kochen


beim kochen will milo meist dabei sein. dann bekommt er ein paar schüsseln und löffel und bommeln oder ungekochte nudeln und "kocht" dann sein eigenes süppchen. je nachdem, was man so schnibbelt, kostet er schonmal vor ("würchen? geese?") oder sortiert und reicht gemüse. manchmal klappts super, manchmal macht er nur mist. grundlegend find ichs toll, dass er beim kochen und zubereiten dabei ist. kann halt nur manchmal etwas anstrengend und stressig sein, wenn man gleichzeitig auf die töpfe auf dem herd, die messer und alle zutaten aufpassen muss und außerdem milo noch bei laune halten will. einfach nur zuschauen reicht ihm nämlich nicht. milo muss schon selber die ganze zeit an irgendwas rumfummeln.

wo bleibt der schnee?


wir haben heute vormittag bei brrrr-kalt-aber-immernoch-kein-schnee-wetter eine kleine runde zu den pferden gedreht. die pferde sind aber eingebildet (und schreckhaft! die drehen durch, wenn milo schnieft!) und wollten das von milo angebotene gras nicht haben. dann haben wir eben kastanien ins wasser geschmissen.
also was ist das mit pferden und kinderwägen? dass pferde angst vor fahrenden kinderwägen haben können, hab ich nun verstanden. aber selbst, wenn wir stehen bleiben und warten, bis das pferd vorbei ist, sobald wir es aus einem kilometer entfernung sehen, hat es noch angst. was ist an nem kinderwagen so anders, als an zum beispiel nem zaun? oder sind die luxus-pferde bei uns nichts gewohnt?

Samstag, 23. November 2013

beim frisör

so. hab ich mal wieder den jährlichen frisörbesuch hinter mich gebracht. das erste mal EVER hat mir ein mann die haare geschnitten. der erzählte, dass er heute kaum was zu tun hatte und deshalb besonders genau schneidet. OK, hab ich nichts dagegen. und als ich dann berichtete, wie kurz ich die haare haben will kam wieder "bist du sicher??? wow, wie mutig, aber heul nicht hinterher!" ähm, also ich lass mir ja keine kurzhaarfrisur schneiden. aber scheinbar sind 10-15 zentimeter extrem viel. vielleicht gehen die schweden monatlich zum spitzen schneiden. wenn ich zum frisör gehe, dann weil die zotteln ab sollen. man SOLL eine veränderung sehen, sonst brauch ich ja das geld nicht ausgeben...

Freitag, 22. November 2013

muhahaa



freitag...

freitag nachmittage und abende finde ich immer etwas stressig und bin froh, wenn der kleine junge endlich im bett ist.
heute war ein durchschnittsfreitag und der sah so aus:
16:15 uhr steige ich aus dem zug und gehe schnellen schrittes richtung zu hause/kindergarten. schon aus der entfernung höre ich, dass die kinder noch draußen sind. ich bin mir nicht sicher, ob ich das gut finde. der hof ist quasi unbeleuchtet und sehr unübersichtlich mit vielen wurzeln und steinen und felsen. nachtblind, wie ich bin, hab ich probleme was zu sehen. ich hoffe alle kinder und erzieherinnen sehen mehr als ich und es fliegen nicht andauernd kinder (sprich milo) über wurzeln und in pfützen. ich sehe milo gleich beim reinkommen. er ist das kind, das nicht bei den anderen ist, sondern (mit winterstiefeln) in der schlammpfütze hockt und mit der schaufel suppe durch die gegend schaufelt. gnaaah. ich begrüße milo und weise ihn darauf hin, dass er doch gar keine gummiestifel anhätte. sofort steigt er aus der pfütze und berichtet mir, dass seine (stoff-) handschuhe nass sind. surprise.
als er sich von der pfütze lösen kann gehen wir gemeinsam richtig drinnen, um seine ganzen klamotten zu holen. dort treffe ich auf eine der erzieherinnen, an der ich gleich mal meinen frust über pfützenpampen in nicht-gummiestiefeln und ohne regenhandschuhe bei minus 2 grad ablasse. so im nachhinein glaub ich, ich hab etwas unfrendlich gewirkt. ähäm...
ich sammle drinnen alles zusammen und ärgere mich mal wieder keine tüte dabei zu haben, denn freitags werden auch die decken und kopfkissen mit nach hause zum waschen gegeben. dazu kommen noch mehr regenklamotten, durchgesuppte handschuhe, der kindergarten-august, nuckel, pullover. die gummiestiefel vergess ich natürlich, aber es soll eh kalt werden am wochenende. jetzt kommt der immer gleiche versuch milo nach hause zu locken. heute klappt es einigermaßen. vor dem fenster zum fitnesstudio neben unserem haus bleibt er wieder stehen und sagt "dansa!" (tanzen) und winkt dem mann auf dem laufband. der winkt mittlerweile zurück. drinnen dann milo aus den suppigen klamotten schälen. direkt eine wäsche anstellen. milos hände waschen. neue , trockene söckchen aussuchen lassen und anziehen. milch warm machen, banane zu essen geben. mails schauen, was maik noch zum einkaufszettel hinzuzufügen hat. milo überzeugen seine milch zu trinken. einkaufszettel komplettieren. milo holt die einkaufsklappkörbe raus und sagt "auto papa zug ab!" genau milo. jetzt fahren wir mit dem auto zum zug und holen den papa ab. 17:05 wird milo in ausweichklamotten und -schuhe gesteckt (die richtigen sind ja in der wäsche oder nass). mit ihm zusammen ("samma") die körbe zum auto tragen. milo ins auto wursten. motor und lüftung an, scheiben kratzen. die scheibenwischer sind angefroren, die fenster zugefroren. als ich halbwegs was sehe, wenn ich mich ganz runterbeuge, fahren wir los. diesmal wartet papa schon am bahnhof. normalerweise sind wir vor ihm da. kann ja keiner ahnen, dass man scheiben kratzen muss.
sobald der papa eingesackt ist gehts weiter richtung supermarkt. milo brabbelt in einer tur. "bus! mehr bus! tanie! dein! müde! sova! mehr bus!..." springt dann aber aus dem auto und geht artig an meiner hand über den parkplatz. im supermarkt und auf dem weg nach hause geht die brabbel-gnäll-orgie weiter und mir fallen bald die ohren ab. dann wieder das spiel milo vom parkplatz bis nach hause zu locken. diesmal haben wir vergessen die brötchen zu kaufen, die er sonst immer nach hause trägt. schließlich freundet er sich auch mit der küchenrolle an. maik räumt essen aus den kisten in diverse schränke, milo fährt roller. die waschmaschine ist auch gerade fertig geworden und milo trägt mir in diversen umgängen die nasse wäsche ins kinderzimmer, wo der trockenständer schon steht. ich hänge alles auf, während milo mit wäscheklammern wirft oder durch die nasse wäsche stiefelt. maik macht abendbrot. freitags gibts der einfachheit halber immer pizza für uns und käsebrötchen für milo.
18:30 endlich abendbrot. milo isst kaum brötchen, dafür umso mehr "weißer jogat".
19:15 waschen und schlafanzug an. also milo... noch ein bisschen spielen und 19:45 ist sovdags. milo marschiert ins schlafzimmer, schnappt sich seinen nuckel und legt sich in sein bett. ich decke ihn zu, sage gutenacht und dann ist mein teil für heute erledigt. papa bleibt noch drinnen und singt und macht die spieluhr an und versucht nicht einzuschlafen, während er wartet, bis milo schläft.
und daaaannnn, kann man endlich auspusten. nur leider hab ich dann so gar keine energie mehr noch irgendwas sinnvolles zu machen.

Mittwoch, 20. November 2013

25 monate


mein lieber großer junge!
deine sprache entwickelt sich weiter explosionsartig. man kommt gar nicht mehr hinterher mit neuen worten. du bildest jetzt öfter mal 2-wort-sätze, in denen du 2 beliebige worte eines satzes sagst. meistens wissen wir genau, was du sagen möchtest. das ist so toll, dass du so langsam deine gedanken mitteilen kannst!
du sagst zum beispiel "großer mond", "mama sitta" oder "papa butter". du sprichst auch mittlerweile alles nach, was meistens einfach nur zum dahinschmelzen ist. wenn ich zum beispiel sauer auf dich bin und du haust so sachen raus, dann kann ich gar nicht mehr böse sein, sondern muss lachen. neulich suchtest du dir die einzige schlammpfütze weit und breit zum hinfallen aus und ich fragte "musst du dich ausgerechnet in die suppe legen?" und du fragtest nur "suppe?"
deine lieblingsworte sind "groß" (alles ist groß. der mond, der käse, das flugzeug, alles...), "august" (immernoch dein ein und alles) und "milo". du möchtest jetzt nämlich alles selber machen. man kann sich kein stück käse mehr ohne deine hilfe abhobeln und die butter dürfen wir auch nicht mehr aufmachen. das muss alles der milo! machen. überhaupt käse. bis vor kurzem aßt du fast ausschließlich pilzfrischkäse aufs brot. im moment nur butter mit käse.
du kennst alle üblichen farben und kannst schon "blau", "weiß" und "rot" sagen. du "zählst" gerne mit, wenn wir zum beispiel deine vitamin d-tropfen abzählen. das klingt dann etwa so "do, de, denn, do".
im kindergarten klappt alles super. du hast dich ja sehr schnell eingelebt und mittlerweile kennst du alle kinder mit namen. deine liebsten freunde sind albin ("abbiiiin") und kacper ("kapcer"). die nennst du immer, wenn wir fragen mit wem du heute gespielt hast. erst dachten wir das wären die einzigen namen, die du kannst, aber nachfragen haben ergeben, dass du tatsächlich oft mit ihnen spielst.
du tanzt und hüpfst immernoch gerne. neu ist, dass du von ziemlich hohen gegenständen springst. dinge, die dir bis zum bauch reichen. aber du machst das prima.

Montag, 18. November 2013

immerhin bin ich nicht der einzige zombie

die nacht von freitag auf samstag (nach insgesamt 32 stunden ohne schlaf und etwa 6 stunden davon motion sickness im holprigen flieger) schlief ich recht gut. die nächsten 2 nächte kaum. die erste war ich gar nicht muede, die zweite hundemuede. half aber nichts. und dass milo wieder krank ist und rumwurstet und ich mich alle 10 minuten genötigt fuehle aufzustehen und ihn wieder zuzudecken ist auch nicht hilfreich.
den 2 griechen, die ich gerade unabhängig voneinander im labor getroffen hab, gings aber ganz genauso. minus kind. wir sind eben einfach zu alt fuer solche spirenzchen...

Sonntag, 17. November 2013

.


auf dem hinflug sind wir über den südzipfel von grönland geflogen. und ich saß auf der richtigen seite am fenster. das war schon beeindruckend!

Samstag, 16. November 2013

bagga!

also man könnte fast denken die woche von milo getrennt zu sein hat sich gelohnt. allein weil milo seinen neuen bagger mit schwungrad so liebt. hätte ich allerdings gewusst, was der für nen krach macht, hätte ich was anderes mitgebracht. nee, ich denk der krach geht in ordung, weil milo so viel spaß hat. ein leises san diego t-shirt hat er ja noch bekommen. aber das interessiert ihn nicht. ist eher für mich. zum anschauen und süß finden...
ach, wie ich dieses kleine knuddel-lärm-clown-bündel vermisst hab!

schulfoto

oooh. milos erste "schulfotos" sind fertig!
von den 3 portraitfotos überzeugt mich zwar keins zu 100%, aber ich weiß ja selbst wie schwer es ist ein vernünftiges portraitbild vom kind zu bekommen.


milo sitzt unten rechts. sehr interessant ist, dass ALLE jungs schwarze oder blaue jacken anhaben und alle mädchen (bis auf eins) rote oder pinke. und das in schweden, wo man doch soooo auf (klamotten-) gleichberechtigung aus ist.

Mittwoch, 13. November 2013

...

Was mich ein bisschen gruselt,  ist die fülle der medikamenten-werbung im ami-fernsehen. Und es ist ja nicht so, dass ich hier den ganzen tag vor dem fernseher sitzen würde. Und wenn nicht für medikamente direkt geworben wird (mit gruseligen nebenwirkungen, frag mich wer das kauft), dann für sachen, die die nebenwirkungen lindern.

Dienstag, 12. November 2013

San diego bay

Unglaublich, wie mir hier jeden tag der rücken weh tut. Stundenlanges gestehe und gelatsche - dafür bin ich echt zu alt. Oder mein rücken zu instabil. Normalerweise hab ich keine rückenschmerzen, aber rumstehen und besonders langsamlaufen findet mein rücken unlustig.
Ich hab schon 3 peppermint mocha bei starbucks geschlürft und es wird sicher nicht dabei bleiben. Das muss man einfach nutzen, wenn man in der vorweihnachtszeit *hust* starbuckszugang hat. In stockholm gibts ja nur einen im terminal 5 in arlanda.
Wenn man über skype zuschaut, dann kann man einfach nur über den mist lachen, den milo macht. Allerdings hab ich den leicht gestressten maik dann doch ein wenig bemitleidet, der gleichzeitig mit mir telefonieren und einen aufgedrehten milo bändigen musste.
Milos neueste masche ist es einen anzuhalten, zu sagen "warten!", dann vorauszugehen und irgendwann zu sagen "komm!". Macht ihm scheinbar spaß. Und ist aus der entfernung süß. Vor ort kann es schonmal nervig werden.
Heute dann dinner für unter 10 dollar. Und ein ruhiger abend im hotel. Oder falls sich mein rücken nochmal erholt ne fototour bei nacht. Die richtigen fotos kommen dann später. Vom pad aus kann ich nur die hochladen, die ich auch mit dem pad mache. Und wenn mir noch einer sagen könnte, wie man im blogger app die bildgroesse anpassen kann, dann waer ich sehr gluecklich. So gefällt mir das nämlich gar nicht.

Montag, 11. November 2013

Gnah

Wenn man zum lab-dinner eingeladen wird (wir sind 6 leute im labor), immer mehr leute dazugeladen werden (letztendlich 15 leute), man einen salat isst, weil man gar keinen hunger hat und keinen alkohol trinkt und am ende entschieden wird, dass die rechnung geteilt wird und erwartet wird, dass man 57 dollar zahlt, dann jaaaa, finde ich das vielleicht nicht ganz so lustig. Erst recht nicht, wenn man dann auch noch das taxi bezahlen muss, von und zu dem restaurant, dass man sich nicht ausgesucht hat.

Samstag, 9. November 2013

Der schlaf

Also die sache mit dem schlafen hab ich irgendwie nicht so drauf.  Letztes mal in San Diego schlief ich während des flugs und in den ersten 2 Nächten genau gar nicht. Diesmal schlafe ich immerhin ein paar Stunden jede nacht. Dafür hab ich Albträume und wache stündlich schwitzend oder frierend auf. Meine zimmerkollegen sind nach 2 minuten im bett im land der Träume. Naja, alles ist besser als gar nicht schlafen. Obwohl, auf träume in denen milo stirbt (erst von hohem turm gefallen, dann ertrunken) und ähnliches könnt ich dann doch verzichten.
Boah, ich bekomm die bilder nicht aus dem kopf...
Aber gottseidank gibt es skype und so kann ich mich überzeugen,  dass es milo super geht.
Und jetzt gehen wir erstmal shoppen, bevor es zur eigentlichen konferenz geht.
Ich glaube, wenn ich wieder zu hause bin kann ich kein mexikanisches essen mehr sehen. Dabei ist es soooo lecker. Naja, stockholm ist ja eh nicht berühmt für seine mexikanische Küche.
Diesen Ausblick haben wir übrigens vom Zimmer.  Nicht der schlechteste...

La jolla

Mittagessen heute mit aussicht. Und ohne jacke.

Donnerstag, 7. November 2013

London

Grüße aus london.
Sitze hier und versuche 4 stunden rumzubekommen.
Habe die zeit genutzt um mir ne neue speicherkarte für die kamera zu kaufen. Meine andere vergnügt sich wahrscheinlich zu hause im laptop...
Das hab ich gemerkt als ich nach der dritten runde über london dann doch mal ein foto machen wollte. Wäre ein schönes bild geworden.
So, und bevor mein wifi sich verabschiedet möchte ich noch alle grüßen, die kenne, speziell natürlich meine 2 Männer.

Dienstag, 5. November 2013

san diego


am donnerstag morgen gehts los. nächsten freitag abend bin ich wieder da. ich hoffe auf ähnlich gutes wetter wie letztes mal und dass meine männer den alltag gut ohne mich meistern. und dass keiner sich die darm-geschichte einfängt, die gerade im kindergarten umgeht...

Montag, 4. November 2013

kommunikation

milo und ich sind im schlafzimmer.
ich: "milo, stellst du das bitte auf den nachttisch?"
milo geht in die küche und schaut sich verwirrt um.
ich: "milo, wo gehst du denn hin?"
milo: "nachtisch?"

Sonntag, 3. November 2013

lichterkette

im zuge der mysifizierung (autsch, wer schwedisch kann, wirds verstehen) von milos zimmer hab ich jetzt ENDLICH die lichterkette angebracht. endlich, weil ich schon ewig nach einer passenden kette gesucht habe (weiße drähte, ohne steckdose) und weil ich schon ewig die fertig gebastelten würfel rumfliegen habe.
heute im ikea wurde dann die licherkette besorgt.
die würfel gehen ganz einfach zu falten. ich hab diese anleitung benutzt und als papier die stadtpläne aus den gelben seiten. also zumindest in schweden sind in den gelben seiten stadtpläne.
und wenn wir einmal beim verlinken sind... die anleitung für das kleine monster stammt von hier und die eule ist von hier.
das erste, dritte und vierte bild stammen von ingela p arrhenius, das zweite ist eine postkarte aus einem kinderbuch von elsa beskow. ganz rechts milos erstes werk und daneben seine geburtsanzeigen-karte.
bilderleiste und bilderrahmen sind auch von ikea :)



liebe auf den ersten blick

bei grauem regen-nebel-wetter waren wir heute zusammen mit dem rest von stockholm im ikea.
für milo wollten wir ein spielzelt kaufen. (dass wir dann gleich noch die holzeisenbahn für weihnachten und handpuppen gekauft haben.. naja, so ist das eben bei ikea)
ich würd mal sagen die invenstition hat sich gelohnt. ich hatte schon länger mal nach einfachen, billigen spielzelten gesucht, aber entweder waren alle quietschebunt oder rosa oder ritterburgen oder viel zu teuer. das von ikea kann man zusammen"klappen", es hat nur eine farbe und kostet quasi nix. selbst wenn es milo nicht gefallen hätte, wär es also kein drama gewesen...




Freitag, 1. November 2013

studiedag

der kindergarten hat heute zu und ich bleib mit milo zu hause.
was wir schon gemacht haben?
viel zu früh aufgestanden
buch angeschaut
gefrühstückt
buch angeschaut
angezogen
papa gewunken
buch angeschaut
"apa" geschaut
banane gegessen
gebockt (milo)
kastanien gesammelt
einem bagger zugeschaut
stöcker gesammelt
geschaukelt
trillionen mal "auf einem baum ein kuhukuck..." gesungen (ich)
steine geschleppt
gebockt (milo)
buch angeschaut
kuscheltiertonne ausgeleert und als rolle missbraucht
mittag gegessen
milo ins bett gesteckt