Mittwoch, 31. Juli 2013

die sache mit den taxen

2 taxi-erfahrungen wollte ich noch aufschreiben.

1. als wir mit dem zug in potsdam ankamen wollten wir wegen hitze und schwerem gepäck einfach ein taxi zum hotel nehmen. wir gehen aufs erste taxi zu und der fahrer schüttelt direkt den kopf und verweist uns aufs näste taxi. in dem gibts keinen kindersitz. also gehen wir weiter, weiter hinten steht noch eine ganze schlange mit taxen. ich frage einmal in die runde wer platz für unser zeug und einen kindersitz hat. keiner. die taxen haben entweder ne babyschale oder nur so einen großkindersitz. obs denn keine kindersitze für 2-jährige gebe? nee. sowas hat keiner. hööö???? da war ich dann doch etwas überrascht. können eltern von 1 bis watweißich-5?-jährigen in deutschland nicht taxi fahren? oder nur in potsdam? oder is es üblich, dass man neben kinderwagen und reisetaschen auch noch ein riesenmonstrum von kindersitz mitschleppt? so im nachhinein versteh ichs schon ein bisschen, denn so ein teil verstopft ja den gesamten kofferraum. überrascht war ich trotzdem, denn in schweden hatten wir noch keine probleme.

2. in schweden wieder gelandet wollen wir auch wieder ein taxi vom flughafen nach hause nehmen. gehen zur riesigen schlange und der erste fahrer bietet uns die fahrt für 500 kronen (50 euro) an. pffft. geht wohl los? hinzu haben wie 300 gezahlt. nun geht also maik wieder (wie schon letztes mal) seine runde und fragt alle möglichen taxifahrer, was sie denn für unsere fahrt nehmen würden. während ich also mit milo und gepäck am rand warte werde ich gefragt, wieviel ich denn zahlen wöllte. 300, sag ich. der 500-kronen-mann geht runter auf 400. näää. dann kommt ein anderer und meint er nimmt uns für 300 mit. hast du auch nen kindersitz? nur so nen kleinen, aber bis zu euch ist es ja nicht weit.... ne danke. richtiger kindersitz muss schon sein. dann seh ich maik winken. ein großraumtaxi nimmt uns mit. für 295 kronen. und kindersitz. na also. hätten wir von anfang an gewusst, dass die taxipreise so variieren und man teilweise echt handeln muss, hätten wir beim ersten mal ne menge geld sparen können. jetzt wissen wirs. also: in arlanda nicht einfach das erstbeste taxi nehmen!

Montag, 29. Juli 2013

potsdam

potsdam also. internet hatten wir nur für einen tag. danach wollte das hotel 15 euro pro tag. also ehrlich. internet ist heutzutage gratis... weil es jeden tag extrem warm und stickig war, hingen wir meist im park. bei 35 grad will man auch nur im schatten oder im wasser sein. dem selliner see haben wir auch nen besuch abgestattet. milo hatte spaß beim panschen. sobald man aus dem see war, war es aber schon wieder viel zu warm. und klares blaues wasser hatte der auch nicht gerade...
ansonsten kauften wir jeden tag himbeeren. die waren mir sonst immer zu teuer zum kaufen, aber sonst bekommt man ja kein obst in milo. und im garten meiner eltern verschwanden die nur so in seinem mund.
wir besuchten maulwurfshügel (milo liebt den maulwurf, bekam sogar nen plüschmaulwurf von uroma und ein maulwurf-würfelpuzzle von oma), denn hier oben im norden gibts "leider" keine maulwürfe.
alle malzeiten wurden draußen eingenommen und nach dem frühstück verbrachte milo einige zeit damit die riesigen schachfiguren hinter dem hotel durch die gegend zu schleifen. besonders die pferde mochte er. die wurden sogar umarmt und gestreichelt. zusammen mit einem gleichaltrigen kollegen räumte er da ganz schön um.
einschlafen war jeden mittag und jeden abend katastrophal. etwa ne dreiviertel stunde brauchte der kleine junge, um in der hitze in den schlaf zu finden. klimaanlage gabs nämlich keine im hotel. und selbst nachts mit offenem fenster wurde die luft nicht kühler.
dafür aßen wir jede menge eis und milch-shakes. milo könnte problemlos nen halben liter milch-shake vertilgen.
wir teilten uns unsere paar kurzen klamotten gut ein und für maik fanden wir dann auch noch ne kurze hose. der wär sonst eingegangen.
milo liebte alle springbrunnen oder flüsse, denn da kann man steine reinwerfen und es macht plopp. so ein spaß.
scheint schon ne schöne stadt zu sein. müsste man nur mal bei normaleren temperaturen erkunden.





Sonntag, 28. Juli 2013

hemma bäst

so. wieder zu hause. in potsdam hatten wir weder internet, noch klima-anlage, dafür aber 35 bis 39 grad jeden tag. herrlich jetzt die 20 grad hier....

Mittwoch, 24. Juli 2013

mehr sommer

immernoch hochsommer hier. ich hab nichts dagegen, nur die 37 bis 39 grad am sonntag, die brauch ich dann eher nicht. milo durfte täglich ins planschbecken oder anderweitig mit wasser panschen. ein spaß für den kleinen jungen! die koffer sind dann auch schon wieder gepackt, denn morgen gehts weiter nach potsdam und am sonntag dann wieder nach hause. mal sehen, was wir bei der hitze machen. den zoobesuch hier haben wir gestrichen, denn bei 30 grad und schwül muss man das nicht unbedingt haben. nächsten sommer dann. oder nächste woche in schweden noch.

dickbäuchiger kleiner weißer junge an wasserfontäne

portrait im planschbecken

Montag, 22. Juli 2013

bei 30 grad

heute morgen milo spontan panschen lassen. ohne handtuch oder wechselklamotten. oh, der nervenkitzel :) wasser und sand, gibst was schöneres für kleine kinder?




 
mit antiquitäten gespielt (nach der obligatorischen sitzung im planschbecken)

und bei uroma mit noch antiquierteren antiquitäten gespielt

Sonntag, 21. Juli 2013

dreckspatz


ja, es fällt mir immernoch unglaublich schwer zuzusehen, wie er sich einsaut. spielen ohne dreckig zu werden, bitte? problem ist, dass ich nur eine kurze hose für ihn eingepackt hab. wetterbericht sei dank. und läden gibts hier ja keine vernünftigen. in welcher stadt gibts denn bitte keinen h&m ??? werd wohl morgen nochmal zähneknirschend und kopfschüttelnd durch den c&a laufen müssen auf der suche nach einer kurzen hose. ohne teddys oder sonstigen mist drauf. könnte schwierig werden.

meine jungs


Samstag, 20. Juli 2013

21 monate


mein großer junge. so ganz langsam fängst du jetzt an zu reden. oder hast zumindest worte, die so ähnlich klingen, wie die eigentlichen worte:
deutsch:
  • rara = fahrrad / motorrad
  • rollerollerolle = roller
  • wouwou = maulwurf
  • diiiga = ziege / tiger
  • biiiiba = spielplatz
  • wauwau = hund
  • m-ma = oma
  • kuckuck
schwedisch:
  • hoppa (hüpfen)
  • titta här (schau hier)
auch im kindergarten hast du wohl in letzter zeit viel mehr "geredet" und bist allgemein aufgetaut.
zeichensprache ist aber immernoch kommunikationsmittel nummer eins. du zeigst auf dich, wenn du zum beispiel auf der schaukel angeschoben werden willst, wenn man was singen soll oder einfach irgendwas nochmal machen soll. du zeigst auf deinen mund, wenn du noch was essen willst, du stampfst mit dem fuß, wenn du das video mit den tanzenden leuten sehen willst, du zeigst auf deinen kopf, wenn wir raus gehen, denn es ist unmöglich für dich das haus ohne hut zu verlassen.
du magst es sehr, wenn man singt und tanzt gerne zu musik. laut kindergärterin kannst du wohl die handbewegungen zu "imse vimse spindel" und "i ett hus vid skogens slut". zu hause machst du das aber höchstens beim spinnenlied.
du isst seit diesem monat überhaupt keinen brei mehr, sondern das, was wir essen oder eben brot. am liebsten magst du butter, schokoaufstrich, pfifferlingfrischkäse und fleischsalat drauf.
ganz allgemein stehst du auf kohlenhydrate. du liebst nudeln, kartoffeln, reis und brot. gemüse fast nur in breiform oder in pürierten suppen.
du hilfst gerne, trägst zum beispiel nach dem wocheneinkauf auch immer etwas vom auto zur wohnung, hilfst mit spülmaschine und wäsche. neulich lag ein schokoladenpapier auf dem tisch. deine erste amtshandlung nach dem mittagsschlaf war es, das papier in den mülleimer zu bringen.
du kannst jetzt fast alleine die rolle vorwärts, brauchst nur nen kleinen schubs. du gehst jetzt treppen. hoch ganz alleine mit geländer. runter an einer hand.
du liebst tiere. die ziegen auf rügen hatten es dir echt angetan. ganz angstfrei ranntest du auf sie zu, fütterst und streichelst. auch katzen werden gejagt. und pferde füttern fandst du auch ganz toll.
innerhalb des letzten monats hast du dir gleich 3 "verletzungen" zugezogen. 2 beulen und eine schürfwunde im gesicht. du rammst dir eigentlich mehrmals täglich den schädel. ist ja auch ständig ne neue umgebung hier im urlaub, da kann man die ganzen fallen ja nicht kennen...

Donnerstag, 18. Juli 2013

so hatte ich mir das vorgestellt

endlich ist sommer. so richtig mit 25-28 grad und sonnenschein jeden tag. und endlich wird mein "wunschtraum" wahr im garten meiner eltern zu sein. ich habs mir schon seit ewigkeiten so schön ausgemalt mit milo im garten zu sein. er planscht und rennt rum und wir ernten und überhaupt ist alles ü-düll-üschst.
ok, einer muss immer an milo kleben, damit der nicht im planschbecken ertrinkt / in den teich fällt / in die brennnesseln fällt / im urwald verloren geht / vergammelte kirschen vom boden isst, aber sonst wars heute genau so, wie ich es mir vorgestellt hab. und da werd ich wieder so neidisch auf leute mit garten! hach, ich mit meinen 3 tomaten auf dem balkon...


milo planscht. maik chillt im schatten oder jagt milo und der rest erntet:


und am samstag dann noch grillen. kanns besser werden?

hö?

gestern beim frisör (für 5 euro milos haare schnippeln lassen im übrigen. in schweden zahlen wir das 3fache...).
friseurin (schon etwas älter) zu milo: "na, gehst du in den kindergarten?"
ich: "ja"
friseurin: "hier in der stadt?"
ich: "nee, wir wohnen nicht hier."
f: "wo wohnt ihr denn?"
ich: "in schweden"
f, zu maik: "aha, seit ihr zu besuch hier? ich dacht ich kenn euch, aus der xy-straße"
maik: "ja, genau, meine eltern wohnen dort"
f, zu maik, auf mich zeigend: "aber sie versteht uns?"
ich: (äh, hab ich mich nich grad mit dir unterhalten???) ja, ich bin auch deutsch, wir wohnen nur in schweden.
f: "ach sooo"
wir machen milo den maulwurf an, damit er abgelenkt ist beim haare schneiden.
f: "ach, nur er versteht kein deutsch?"
ich: (hääää? na klar, wir sind 2 deutsche, aber unser kind kann kein deutsch...), doch, wir verstehen alle deutsch. wir sind alle deutsche.
kurz hatt ich überlegt milo vom stuhl zu pflücken und zu gehen. ganz geheuer schien mir die frau nich...

Sonntag, 14. Juli 2013

letzte strandbilder

mittlerweile sind wir so weit weg von strand, wie man kommen kann in deutschland, aber hier kommen noch ein paar letzte bilder.


milo hat jetzt den sinn aller dieser 1euro-schlucker-fahrzeuge entdeckt. bisher machts ihm aber auch spaß einfach drin zu sitzen und zu lenken.


kleine, nasse, knubbelige strandbeine.


strandkind beim rumsauen.


tschüß strand, bis später mal wieder.

Donnerstag, 11. Juli 2013

im kornfeld

hab milos mittagsschlaf genutzt, um durchs kornfeld zu waten und hasen aufzuscheuchen.



 davor war sommerrodelbahn, danach eis essen, spielplatz und der obligatorische gang zum strand.


danach mexikanisch essen und als ich auf dem heimweg "auf einem baum ein kuhukuck" anstimmte, ertönte es hinter einer hecke in einer tiefen männerstimme im chor mit mir "simsalabimbambasaladusaladim". das war süß :)
wenn wir essen gehen wollen, macht sich unser pad richtig bezahlt. milo sitzt nämlich nur, wenn er auch isst. davor und danach muss rumgerannt werden. wenn das nicht geht, dann muss der geliebte wouwa (maulwurf) herhalten und unser kind davon abhalten den laden zusammenzubrüllen / zu randalieren. funktioniert. meist. wenns nicht zu lange dauert. diesen urlaub haben wir erstmals im restaurant eigene malzeiten für milo bestellt. gibt ja meist ne kinderkarte. einmal gabs milchreis und einmal nudeln. wer sich allerdings spaghetti für kleinkinder ausgedacht hat? (noch dazu gabs nen kinderlöffel als einziges besteck dazu...)

Mittwoch, 10. Juli 2013

robben!


die, und der eisbär waren interessant. ansonsten eher alles, auf das man klettern konnte...

Montag, 8. Juli 2013

strandhäng

das wetter hier ist viel sonniger und wärmer, als der wetterdienst das vorhergesagt hat. ich beschwer mich nicht, nur haben wir dementsprechend wenige kurze klamotten mit. gut, milo soll eh mehr lang anhaben, wegen der sonne, aber maik hat vergessen sich ne kurze hose einzupacken... heute morgen waren wir kurz am strand ein wenig buddeln. milo ist schon ein wenig mehr aufgetaut und lief auch ein paar meter alleine. schaufel und eimer, schon ist er gluecklich. zumindest fuer ne gewisse zeit.


oooh, die klamotten gehören zu meine lieblingsklamotten fuer milo. beige, dunkelblau und streifen. gibts was schöneres? noch dazu am strand? alles so herrlich farblich passend und unaufdringlich.


und heute nachmittag, nachdem wir einkaufen waren, da milo mal eben den mittagsschlaf hat ausfallen lassen, durfte der kleine junge dann auch mal ans wasser. richtig rein muss nicht sein, wo er grad erkältet ist, aber er hat sich damit zufrieden gegeben mit den beinen reinzuwaten und dann zu panschen. nur tragisch, als wir dann nach hause wollten.


milo hat heute sein gesamtes vokabular (öhöm, seine 3 worte) gegen "titta häääär!" (schau hier!) ausgetauscht und so durften wir heute eine gefuehlte trillionen mal ueberall hinschauen. aber hey, 2-wort-satz!

ach, noch was. ich weiss ja nicht, ob das ueberall in deutschland so ist, aber irgendwie sind die leute hier unfreundlich. also das "service-personal". nicht wirklich böse-unfreundlich, aber einfach so, dass es einem auffällt. gestern im restaurant fragte ich nach kinder-hochstuehlen. "brauchen sie etwas mehrere?" (die hatten dann fuer das riesen-restaurant auch nur genau einen...). heute bekam ich auf die gleiche frage nur nen ausgetreckten arm und nen finger, der nach rechts deutete. danke fuer die antwort. oder an der supermarkt-kasse. ich sollte 7, 37 oder sowas bezahlen und gebe nen 10euro-schein (haben ja mittlerweile geld abgehoben, weil man ja mit karte in deutschland schief angeschaut wird...). da werd ich gefragt, ob ich 2,37 oder 2,50 hätte. ich schaue nach und gebe 2,50, da schnauzt mich die kassiererin an, ich könne ihr ruhig die 37 cent geben, die ich im portemonnaie hätte. ähm, bitte? hatte ich nämlich nicht, sonst hätt ich ihrs schon gegeben. dumme kuh.
ich glaub ich versteh langsam, warum "in schweden alle soo nett" sind.

Sonntag, 7. Juli 2013

sellin

steine sammeln am strand. leider findet milo laufen im sand gar nicht lustig und will von mir ueber den strand getragen werden. das find ich widerum nicht lustig.

heute nachmittag gings in karls erlebnisland. oder wie das heisst. nur 15 minuten mit dem auto von hier. ganz grosses kino fuer den kleinen jungen. rutschen!!! aber was fuer ne rutsche. nach ein paar mal rutschen mussten wir milo erstmal mit den ziegen ablenken. der hätt sich sonst beim treppen hoch rennen ganz verausgabt.

die ziegen waren aber auch ganz toll. milo hat gar keine angst gehabt und hat einfach alles, was sich nicht wehrte gestreichelt.

und dann baggern. muss ich erwähnen, dass sich der papa ganz selbstlos geopfert hat und weiter gebaggert hat, bis der euro "alle" war, als milo schon längst woanders gespielt hat?

sehr seltsam und irgendwie nervig uebrigens, dass hier alle deutsch reden. erstens muss man selbst aufpassen, was man sagt und was die leute im umkreis hören sollen und zweitens muss man alle gespräche in der umgebung mithören. und milo "sprach" heute den ganzen tag schwedisch. "titta häääääär". und was es heute alles zu sehen gab, milos rechter zeigefinger war sehr beschäftigt. und puenktlich zum urlaub hat er sich natuerlich nen ausgewachsenen schnupfen eingehandelt. man kommt mit dem nase wischen kaum hinterher...

Freitag, 5. Juli 2013

freitag - erster ferientag

heute morgen waren wir ja beim kinderarzt wegen milos asthma-geschichte. ob und welche form er hat wissen wir noch immer nicht, haben aber erstmal nen plan für die medizinierung im falle eines neuen anfalls. uff. wenn du akute zig-mal-am-tag-inhalieren-phase vorbei ist, dürfen wir noch 6 wochen lang morgens und abends cortison inhalieren. so ein spaß. uns wurde nochmal erklärt, was da in der lunge passiert und milo war sehr tapfer beim blut abnehmen für die allergie-tests. ergebnisse erfahren wir dann im august. der ganze laden macht jetzt nämlich auch 4 wochen dicht. willkommen in schweden. aber gut, hatten ja glück am letzten tag noch dran zu kommen.
und milo, die mimose, verzieht keine miene, als er 2 mal in den finger gestochen wird und dann die große blutschlacht losging. dass dann aber ein pflaster auf den finger sollte führte zu krokodilstränen. genauso: abhören, bauch einquetschen und in die ohren schauen laufen problemlos, nackt auf der waage sitzen macht aber ganz große angst. ach, geliebter kleiner junge!
so ist nun neben tonnen an kleidung, minimalster spielzeugausrüstung und jede menge gedöns auch der inhalator mit im reisegepäck verstaut. für den notfall. einsetzen möcht ich ihn nicht...
morgen dann die große reise mit taxi, flieger und mietauto. hoffentlich klappt alles und milo macht gut mit. das pad ist voll mit pumuckl und dem maulwurf...

Donnerstag, 4. Juli 2013

ganz allein gebaut


letzter kindergartentag

heute hat milo seinen letzten tag im kindergarten vor den ferien. und den letzten in speziell diesem kindergarten ever.
so blöd. gerade in den letzten wochen ist er richtig aufgetaut, ist direkt losgesprungen, wenn wir ankamen und klebte nicht mehr die ersten 5-10 minuten am bein. und gebrabbelt hat er auch viel mehr. naja, was soll man machen, er wird sich sicher auch im neuen kindergarten schnell zurechtfinden.
morgen haben wir dann endlich nen termin beim arzt, um seine asthma-oder-nicht-sache zu klären. bin ja mal gespannt, was da so gemacht wird. ich befuerchte, dass wir keine eindeutige diagnose bekommen, da die meisten tests fuer asthma erst mit älteren kindern gemacht werden können. grosse spannung also.
und samstag gehts dann ab in den urlaub. eine woche ferienwohnung in sellin, dann zu unseren eltern und dann noch 3 tage potsdam, bevor es wieder richtung norden geht. leider sieht das wetter nicht nach baden aus. menno. ich hattes mir so schön vorgestellt milo einfach den ganzen tag im sand buddeln zu lassen und nicht immer hinter ihm her rennen zu muessen, um zu verhindern, dass er nass wird. na schauen wir mal. gibt ja auch anderes zu tun dort oben. zumindest soll es kaum regnen.
und ich freu mich sooo 4 wochen am stueck urlaub zu haben! die letzten beiden sommer hatte ich ja ne woche oder so. bin ich zwar die einzige im labor, aber da sch*iss ich drauf. der kindergarten ist zu und da muss ich eben zu hause bleiben. der durchschnittsschwede hat auch mindestens 4 wochen frei. rechtfertigung ende.

Mittwoch, 3. Juli 2013

hach

wenn maik oder ich aus dem haus gehen und der andere zwar zu hause, aber nicht in sichtweite ist, dann geben wir nen kurzen pfiff ab, um zu signailisieren "jetzt geh ich". also anstelle "ich geeeehhh jääääätz" zu bruellen. der andere pfeift dann zurueck (bedeutet: "alles klar", "hau doch ab", endlich biste wech" :)
heute morgen waren maik und milo im bad beim wickeln. ich knuddelte noch kurz und ging dann in den flur schuhe anziehen. und was hör ich als antwort auf mein pfeifen? einen pfiff und einen hohen schrei :) oooh, so suess. hat milo mitgemacht.

so lächerlich

... wie ich mich jedes mal freue, als hätte ich nen test bestanden, wenn am bahnhofsausgang fahrkarten kontrolliert werden...

Montag, 1. Juli 2013

wochenende

am wochenende haben wir den freund besucht, der sich ein haus gekauft hat.
neidisch bin ich immernoch, aber nur ein bisschen. hat schon viele vorteile so ein einsames haus mit grossem naturgarten. aber die nachteile ueberwiegen doch. das haus an sich wär mir viel zu klein. ein HAUS muss fuer mich 2 etagen haben. sonst ist es ein sommerhaus. das rasenmähen dauert ewig bei dem grossen und unebenem grundstueck. es gibt immer was zu renovieren an so nem alten haus. und es gibt zu viele stolperfallen und orte zum verschwinden fuer milo.
aber da so auf der terasse zu sitzen, in der sonne mit blick ins gruene. das hat schon was! als sommerhaus wuerd ichs nehmen :) inklusive gärtner :)