Sonntag, 30. November 2008

und hier das ergebnis wochenlanger zugfahrten

mein erster adventskalender, der weder digital ist, noch aus papierschächtelchen besteht.
also, da gehören schon noch mehr teile dazu...

fröhlichen 1. advent !

-------------------
und übrigens: morgen gehts los mit dem schwedische-weihnachtsgeschichte-in-einzelteilen-adventskalender...

Samstag, 29. November 2008

wen überraschts...


Personality Type Quiz
Shy Personality Type You keep pretty much to yourself, and mostly open-up to those who are really, really close to you—your family and best friends, which also means you’re really trustworthy and loyal. You tend to be quiet and sometimes get embarrassed easily.
Fun quizzes, surveys & blog quizzes by Quibblo

manchmal

... denke ich mir, es wäre so einfach gewesen in deutschland zu bleiben. so viel billiger. aber wäre ich da glücklicher? würde ich mir da nicht auch denken "ach, wär ich mal nach schweden gegangen. jetzt häng ich hier fest..." ich hätte zwar meine schöne große wohnung mit all meinem krams, mein alten freunde, die gewohnte umgebung, die nähe zur familie, aber muss man sich nicht auch mal weiter entwickeln? muss man nicht einfach mal was durchziehen? es ist ja nicht so, dass es uns hier schlecht gehen würde. es wäre nur so viel einfacher und bequemer. und das fehlt mir manchmal.

Freitag, 28. November 2008

allt ljus på uppsala

wir haben es doch tatsächlich noch geschafft uns das leuchtende uppsala anzuschauen und festzuhalten. los ging der spaziergang richtung stadt. hier eine brücke über den fyrisån.

eine kleine unterführung in der nähe des doms war blau beleuchtet.

die saluhallen (markthalle)

weiter am fluss entlang


die bibliothek zu knipsen war etwas tricky, da ich über die straße hinweg fotographieren musste. hier also das modell "mir fährt ein reisebus mitten durchs bild". hat aber was, finde ich.

so sieht es ohne bus aus...

das häuschen am wehr

und mal wieder das schloss. diesmal von der anderen seite. man beachte auch den entenhaufen auf dem gefrorenen see im vordergrund.

die carolina rediviva (unibibliothek)

und eine statur / denkmal


ziemlich viele fotos in letzter zeit, ich weiß. aber wenn auch alles grad so hübsch aussieht :)

Donnerstag, 27. November 2008

tauwetter

was passiert, wenn 50cm schnee innerhalb kürzester zeit tauen, kann man sich sicher vorstellen. 6 grad sind es im moment ! frühlingshaft. aber wenigstens hat uns der umschwung einen tollen morgenhimmel beschert.

Mittwoch, 26. November 2008

Dienstag, 25. November 2008

hur mår du idag?

"wie geht es dir heute?" mit der frage beschäftigt sich emotional cities. auf der seite kann man seine stimmung in form von verschiedenfarbigen smileys angeben. der mittelwert aller smileys wird dann als farbe an die wand von 5 hochhäusern mitten in stockholm (und anderen städten) projeziert. so kann man schon von weitem sehen, wie sich der durchschnitts-stockholmer denn heute fühlt. lustige sache, finde ich.

Montag, 24. November 2008

ankündigung

den ganzen advent über wird es hier jeden tag einen kleinen teil einer schwedischen weihnachtsgeschichte zu lesen geben. als adventskalender quasi. am 24. ist die geschichte dann komplett. ich hoffe ich denke auch dran :)
als teaser schonmal ein bild :)

schnee

also, das kann man dann doch mal schnee nennen, was hier liegt. teilweise 50 cm. straßen und fußwege sind von festgefahrenem schnee spiegelglatt. man kann die straße nur noch an fußgängerüberwegen überqueren. sonst muss man über die riesenschneehaufen springen, die die räumfahrzeuge an den rand geschoben haben. "schneechaos" heißt es überall. sogar im zdf kam ein kleiner beitrag zum wintereinbruch in schweden. eigentlich wollte ich eben nochmal eine runde drehen und ein paar fotos schießen. ein paar sind rausgekommen:



da ich aber nach kurzer zeit wie ein schneemann aussah und auch keinen schirm mithatte, um die kamera zu schützen, wird der abendspaziergang auf morgen verschoben, wenn es hoffentlich nicht mehr schneit. bis ende november werden in uppsala einige gebäude und sonstige gegebenheiten angeleuchtet, die zu einem abendlichen spaziergang in der sonst dunklen stadt einladen sollen. dazu gehört unter anderem auch das uni-gebäude oben in den bildern. das will ich auf jeden fall noch fotographisch mitnehmen, aber bisher war es irgendwie nie optimal. entweder regen oder schnee oder bittere kälte. aber morgen, dann bestimmt...

mein 2. schneesturm

ich will mich nicht beschweren, ich hatte mir ja winter gewuenscht. trotzdem ist es nicht sooo angenehm bei schneesturm 30 minuten auf den verspäteten zug zu warten. immerhin - er ist gekommen und auch gefahren.
den ersten schneesturm hatten wir im februar in abisko. unser urlaub war gerade zu ende und wir wollten mit dem nachtzug zurueck nach stockholm. der sollte aus norwegen kommen, tat er aber nicht. stattdessen wurden busse eingesetzt, die aber wegen einigen unfällen und eben dem schneesturm auch nicht so wirklich vorran kamen. wir sassen also und warteten in der kleinen halle am bahnhof. mitten in der pampa. zumindest waren wir nicht die einzigen: 3 jäger, die ihre verstaubten deutsch-kenntnisse ausgruben, unterhielten uns und gaben uns immer mal infos durch, wann der bus denn nun komme. der eine hatte nämlich einen bruder bei der eisenbahn oder so. letztendlich kam dann der bus und brachte uns nach kiruna, von wo aus der zug dann fuhr. der wartete aber noch auf andere reisende und mit einigen stunden verspätung gings dann los. mit uns im 6er-schlaf-abteil 4 leute, die vom musikfestivalen (vorrunden zum eurovision songcontest) kamen, das wohl gerade in kiruna gewesen war, und dementsprechende musik auf dem laptop hörten...
war ein erlebnis.
nunja, ich hoffe mal ich muss nicht den ganzen winter immer am bahnhof rumfrieren. man könnte meinen die schweden muessten ja drauf eingestellt sein.
wir werden sehen...

Samstag, 22. November 2008

winterspaziergang

fast 3 stunden waren wir heute bei herrlichstem wetter in uppsala unterwegs. letzte nacht hat es ordentlich geschneit (na gut, so 5-7 cm warens nur) und heute strahlender sonnenschein ("solen skiner och vädret är fint" fällt mir da grade ein. nur so eine phrase aus dem schwedisch-kurs, die sich ins hirn gebrannt hat - bedeutet: "die sonne scheint und das wetter ist toll"). los gings richtung uni-hauptgebäude und dom, also gleich um die ecke:

ein uni-gebäude. auf dem ist irgendwo die einzige uppsala-webcam, die ich bisher gefunden habe installiert

der dom und das gustavianum

das schloss steht auf einer kleinen erhebung, von der aus man einen blick über die nordöstliche stadt werfen kann. man sieht zum beispiel den dom...

und viele, viele dächer.

hier nochmal das schloss vom botanischen garten aus

maik geht die treppen zum schloss hoch...

ein weiteres gebäude, das auf maiks weg zur arbeit liegt (wie auch dom und schloss)

wenn man eben genanntes gebäude passiert hat, gehts durch ein kleines wäldchen. im sommer grasen hier schafe

vorbei an dem süßen hüttchen

zum gelände der universität. hier im bild das mic.

weiter ging unser spaziergang durch den wald runter zum fluss.

auf dem studentensportplatz waren einige eishockeyspiele im gange. sehr niedlich die kleinen kinder und bewundernswert, wie gut sie eislaufen können.

am fluss fyrisån entlang gings zurück in die stadt


zu hause angekommen, wurde erstmal die sternlampe eingeschaltet :) es war ja schon um 3 und damit dämmrig.


Freitag, 21. November 2008

es weihnachtet

~°~ die erste (und sicher einzige) flasche julmust ist gekauft und gekostet. schmeckt wie letztes jahr (überraschung!) nach cola mit hustensaft. julmust gibts, wie der name (jul=weihnachten) schon sagt, in der weihnachtszeit zu kaufen (und nochmal zu ostern mit nem anderen etikett). einmal im jahr kann mans trinken. ansonsten steh ich ja weniger auf zuckerwasser. aber ich hab das gefühl das gehört einfach dazu. bei weihnachtsbier hab ich das gefühl nicht :)
~°~ pepparkakor haben wir auch schon in rauhen mengen verputzt. außerdem wollte ich dieses jahr mal welche selber backen. dafür habe ich auch gerade austechförmchen in pfefferkuchenmann- und pfefferkuchenfrau-form gekauft. nen elch hab ich auch noch. wenn das mal nicht klischee ist. ob ich sie ganz selber mache oder den teig fertig kaufe hängt von zeit, lust und gewürzkosten ab. mal schauen. eigentlich müsste ich sie ja schon komplett selber machen. anders kann ja jeder...
~°~ seit einigen tagen steht auch meine schon jetzt heißgeliebte sternlampe im fenster. die schweden stellen ja generell recht gern kleine lampen ins fenster. im dezember kann man dann oft sterne aus den fenstern leuchten sehen. fand ich letztes jahr schon sooo schön und hab mir geschworen mir dieses jahr auch einen stern ins fenster zu hängen. der clou an meiner lampe ist aber, dass sie eben eine lampe ist und für nicht-weihnachten einen normalen lampenschirm hat. (gibts übrigens bei clas ohlson für 98 kronen...)
~°~ ein schoko- und ein bilder-adventskalender warten auf ihren einsatz. ein weiterer befindet sich noch in arbeit (ich häkele während der zugfahrten kleine säckchen...). adventskalender sind in schweden leider weniger verbreitet. genau wie lebkuchen. also solche gefüllten. die muss man im lidl holen.
~°~ die temperaturen sind auch recht weihnachtlich. -7 grad heute morgen waren doch ordentlich frostig. tageshöchsttemperatur heute war -4 grad. da macht das radfahren spaß. finger, die nicht mehr spüren ob sie am bremshebel sind oder nicht, brennende augen, kribbelnde ohren, schlingern auf vereisten wegen. das eis an sich ist dank spikereifen (die übrigens den wert das fahrrads mal eben verdoppelt haben - autsch) kein problem. gefährlich werden nur die spurrillen, die sich zwangsläufig bilden, wenn viele räder über schnee fahren, dieser kurz antaut und über nacht wieder gefriert.

...

mir ist gerade ein rudel arthemien ins auge gesprungen. ausserdem fällt mein fastred immer aus und die pcr sieht nach dem dritten versuch immernoch genauso scheisse aus. dazu ist jetzt meine rna alle und ich muss heute noch mal fischorgane isolieren. wissenschaft is doof. heute zumindest.

Donnerstag, 20. November 2008

oh schreck

ich habe gerade bemerkt, dass wir sowohl den schokokuchentag, als auch den käsekuchentag verpasst haben. werden wir jetzt ausgewiesen?

maik passt sich auch an

nicht nur ich, sondern auch maik passt sich den schweden bzw. dem schwedischen winter an. morgen werden dubbdäck fürs rad gekauft. also spikereifen.


in schweden werden die fußwege nicht gesalzen und wenn es somit einmal gefroren hat, dann bleibt die eisschicht. dafür wird gestreut. als ich vorgestern nacht vom parkplatz nach hause gelaufen bin, sind mir einige der streufahrzeuge begegnet. lustige kleine traktoren, die eine ladung steine transportieren und auf fußweg und zebrastreifen fallen lassen. da lag übrigens noch gar kein schnee. die steine sind sicher besser als pures eis, ich mag sie aber trotzdem nicht. alles ist voll damit und sie bohren sich immer so schön in die schuhsohlen. leider bleiben die jetzt liegen bis april oder so. ich freu mich jetzt schon auf den tag, an dem die kehrmaschinen sie wieder einsammeln. dann wirds wieder sauber.

Mittwoch, 19. November 2008

tatatataaaaaaa

ab heute darf ich mich wohl offiziell diplom-trophologe nennen.
wie schön. und ich darf mein zeugnis im pruefungsamt abholen. in jena. flieg ich doch mal eben kurz rueber...
(ich hoffe mal die sind so freundlich das auch zu verschicken...)

Dienstag, 18. November 2008

2 sichtweisen

den totalen ausfall aller zuege in mittelschweden heute morgen kann man aus 2 perspektiven betrachten:

positiv:
  • die durchsagen, die alle 10 minuten im zug kamen, hab ich zu grossen teilen verstanden, was fuer meine schwedisch-kenntnisse spricht
  • 15 min vom bahnhof zurueck nach hause und 30 min zum auto zu laufen bringt zusätzliche bewegung in meinen alltag
  • der regen fing erst an, als ich schon im auto sass
  • das auto wurde mal wieder bewegt
  • der stau in stockholm war relativ klein
  • die parkgebuehren halten sich auch in grenzen, da ich jetzt einen mitarbeiteraufkleber auf dem auto habe und fuer sensationelle 15 kronen am tag parken kann
  • die halbe stunde, die ich vorher auf dem krankenhausparkplatz gestanden habe, um mir den besagten aufkleber zu holen, wurde auch nur als halbe stunde und nicht als ganze stunde abgerechnet (5 kronen gespart)
  • heute abend kann ich mit dem auto nach hause fahren und bin nicht auf den zug angewiesen
negativ:
  • ich bin 2 stunden später als sonst auf arbeit angekommen
  • ich habe etwa den dreifachen preis bezahlt (zugticket, benzin, parkgebuehr)
  • ich hab mir die hacken abgelatscht
  • ich bin genervt von der bahn und muede
  • bei meinem glueck gefriert der ganze regen heute abend und ich schlittere nach hause

es wird kalt

laut wetterbericht wird es die woche so richtig kalt mit durchgehend minusgraden werden. am wochenende dann gefühlte -8 bis -13 grad. brrr. aber wenigstens kein regen mehr !

Montag, 17. November 2008

ich passe mich an

... zumindest kleidungstechnisch falle ich nicht mehr ganz so auf, denn ich trage schwarze lederstiefel, hautenge jeans, riesen-strick-fäustlinge und einen reflektor an meiner tasche.
die sache mit dem reflektor fand ich letzten winter noch ziemlich lächerlich. meiner meinung nach war das was für kinder. aber da hab ich auch in stockholm gewohnt. da ist eh mehr licht. in uppsala ist es irgendwie dunkler. es gibt zwar beleuchtung, aber die ist sowohl spärlicher als auch irgendwie dunkler. und wenn ich auto fahre, bin ich doch recht dankbar über jeden, der die straße überquert und dabei irgendwas reflektierendes trägt. und das sind erstaunlicherweise recht viele. neben dem reflektor an jacke oder tasche, den hier eigentlich jeder hat, tragen einige, besonders radfahrer, solche warnwesten, wie man sie im auto haben muss. und solche teile, die man beim radfahren unten um die hosenbeine machen kann. kindergartengruppen sind (auch im hellen) generell mit warnwesten unterwegs. das heißt jedes kind trägt eine kleine warnweste. eigentlich eine gute sache, so insgesamt. und außerdem gibts die reflektoren in tausenden formen und farben. sehr beliebt sind aber die spöken, also gespenster...

wow, gut zu wissen

am kaffeeautomaten und ringsrum hängen zettel, die verkuenden, dass nun ökologische milch verwendet wird und eine adresse, wo man nachfragen kann, wenn man mehr darueber erfahren will. na da geh ich doch gleich mal hin und informiere mich. ist das spannend hier...
/ironie off

Samstag, 15. November 2008

heute ausprobiert:

den (bzw. einen) ortsansässigen inder. 10 gehminuten von der wohnung entfernt, sehr praktisch.
sehr angenehm aufgefallen: keine musik. bei "deutschen indern" wird man ja meist mit indischer musik beschallt, was auf dauer ganz schön nervt. leider ist bei den "schwedischen indern" alles etwas schärfer gewürzt, was wahrscheinlich dem echten indischen essen näher kommt, mir isses aber ein wenig zu scharf um wirklich lecker zu sein. schade schade. aber der/die/das lassi schmeckt ja echt gut. wie konnte das bisher an mir vorüber gehen? sooo köstlich. und noch dazu gut gegen die schärfe. aber das beste: der inder war bezahlbar. vegetarische gerichte für umgerechnet 10 euro, fleisch auch nicht viel teurer. nicht zu vergleichen mit den pizzen, beim italiener für 18 euro...

Freitag, 14. November 2008

rätsel

jeden morgen steigt mir am bahnhof in uppsala ein bestimmter geruch in die nase.
welcher?
antworten bitte in die kommentare. jeder hat 2 versuche :)
der erste, der mir die richtige lösung nennt und mit einem link oder zitat nachweisen kann (also nicht einfach raten bitte), darf sich ein thema ueberlegen, ueber dass ich hier im blog schreiben soll.
wenns zu schwer ist, gebe ich tipps...
--------------------
es ist kein geruch, den man an jedem bahnhof riechen kann
man riecht ihn in der ganzen gegend, also nicht nur IM bahnhof

kilometergeld

... oder treppengeld wär mal nicht schlecht. das gebäude, in dem sich unser labor befindet hat viele etagen. zwischen diesen etagen rennt man mehrmals täglich hin- und her. an einem typischen tag, wie heute, sieht das etwa so aus:
  • eingang: 5. etage
  • das office ist in der 2. etage, also einmal runterlaufen
  • rechner anwerfen, schauen, was man machen wollte: ach ja: cdna
  • hoch ins labor in die 3. etage, eis, pipetten usw. holen
  • die rna lagert bei -80°C im freezer raum
  • der freezer-raum ist in der 1. etage
  • vor dem cdna machen will erst die rna-konzentration gemessen werden
  • das messgerät steht in der 4. etage
  • nach dem messen die rna schnell wieder in den freezer in der 1. etage
  • ab ins office in die 2. etage und mal eben ausrechnen, wieviel ich nun von der rna brauche
  • wieder hoch ins labor in die 3. etage und schonmal ein bisschen was pipettieren
  • dann wieder runter zum freezer in die 1. etage und schnell die rna dazugeben
  • wieder ins labor in die 3. etage und weiter pipettieren
  • dann ins office in die 2. etage und die kaffeetasse holen
  • mit der kaffeetasse in die 5. etage zum aufenthaltsraum und kaffee holen
  • wieder runter ins office in die 2. etage und kaffee trinken, während das laborbuch beschrieben wird...
  • to be continued...
aber wie heisst es so schön: jeder gang macht schlank. oder jeder schritt macht fit...

grattis


grattis på födelsedagen min älskling !
jag önskar dig en trevlig dag, puss och kram !

Donnerstag, 13. November 2008

doof

... auf den zug angewiesen zu sein. ich hechte wie immer zum bahnhof, weil ich eh jeden tag zu spät losgehe. ohne auf eine anzeigetafel zu schauen schlängel ich mich durch tausende leute zu gleis 0 und will meine karte an den automaten zum entwerten halten, da fällt mir auf : der zug steht ja gar nicht da. huch. und an der gleisanzeige steht auch ein ganz anderer zug. ok, also schlängel ich mich zurück zum bahnhofsgebäude und lese, dass der zug heute 40 minuten später fährt. wie schön. ich überlege kurz den ollen zug zu nehmen, der immer zwischen stockholm und uppsala hin- und her fährt. der fährt alle halbe stunde, aber eben nur bis stockholm. von dort müsste ich dann nochmal extra zahlen. nee, seh ich nicht ein. mich bezahlt ja auch keiner. mir fällt auf, dass ICH ja eigentlich dafür zahle, dass ich arbeite. also ich zahle noch drauf, anstatt was zu bekommen. ach, wie schön. nunja, also warten. wie, schön, jetzt steht schon da "50 minuten verspätung". ich überlege, was ich heute eigentlich zu tun habe. nicht wirklich viel, bis auf den kurs betreuen, der diese woche bei uns die in situ lernt. der gute lars geht nicht ans telefon um mir zu sagen, ob er mich da heute unbedingt braucht. ich denke an die bude, die gesäubert werden will und mache mich auf den weg nach hause. heute also außerplanmäßiger putztag. auch gut.

Mittwoch, 12. November 2008

so viel spass fuer wenig geld

was macht man mit fluessigem stickstoff, wenn man ihn nicht mehr braucht? auf den boden giessen und schauen, wie nebel und perlen davon strömen? oder einfach stehen lassen? wie öde. ein geistiger höhepunkt wars zwar nicht, aber schön anzusehen: ab in den ausguss. und "aaaahhhh, ohhhhhh" sagen. dampf sammelt sich im waschbecken und strömt dekorativ aus dem ueberlauf. dann kurz panik schieben, weils immer mehr wird und einem einfällt, dass das vielleicht nicht die beste idee war. schnell warmes wasser drauf laufen lassen. noch mehr dampf...

was soll ich sagen? der dampf hat irgendwann aufgehört und die leitung ist hoffentlich nicht zugefroren...
paar mal gegen den kopf schlagen und sagen "wie doof kann man eigentlich sein?" und unter "ausprobiert und nicht als wiederholungswuerdig befunden" abspeichern.

Montag, 10. November 2008

was ich gar nicht haben kann

... wenn der halbe zug leer ist und die dicke frau sich unbedingt neben mich setzen muss, sich erstmal breit macht, mir auf die fuesse tritt und mich ueberhaupt total einengt. das is genauso schlimm, wie die frauen, die sich im fitnesstudio unbedingt den spint neben meinem aussuchen muessen, obwohl alles frei ist.
ich verstehs nicht. stehen die auf körperkontakt mit fremden menschen? wollen die nicht alleine sein?

Sonntag, 9. November 2008

faulenzersonntag

bei nasskaltem wetter sind wir heute mal stubenhocker: lang schlafen, gemütlich frühstücken, vorm rechner sitzen, adventskalender häkeln, lesen (vorzugsweise im bett), cappuccino trinken, pepparkakor essen. auch mal schön.

Samstag, 8. November 2008

ich glaub ich geh heute um 9 ins bett

2 kurze nächte und anstrengende tage hinterlassen ihre spuren und ich könnte direkt einschlafen. und ich bin so froh, dass morgen erst sonntag ist und ich mal wieder auschlafen kann. in dem sinne - gute nacht da draußen !

Freitag, 7. November 2008

alle besorgten eltern, omas, onkel und tanten

... können aufatmen. frau renate ist nun mit winterreifen unterwegs...

3 doors down

da ich schonmal in einer hauptstadt wohne (da fällt mir ein, ich wohne ja gar nicht in stockholm, aber fast...), hab ich mir vorgenommen auch mal auf konzerte zu gehen. alles, was nach schweden kommt, spielt auch in stockholm.
gestern also die premiere mit 3 doors down.
die halle war klein, ich denk mal 1000 mann werden wohl drin gewesen sein. wir standen also etwa 10m von der bühne entfernt. das war auch ein guter platz um sich die vorband anzuhören: plan three. der name sagte mir ja erstmal nix, aber nachdem sie den mund aufgemacht haben, konnte ich zumindest feststellen, dass es eine schwedische band war. und ich war überrascht, denn ich kannte so 2 oder 3 lieder sogar, die mir auf bandit radio schon immer gefallen hatten. sehr süß irgendwie: nach jedem applaus kam ein "tack", kein "thank you". das ist ja nun an sich nicht so verwunderlich bei schweden, aber es schien so unpassend. grade ordentlich auf englisch rumgegröhlt und dann ein "tack"...
nach 45 minuten beine in den bauch stehen gings dann auch schon mit 3 doors down los (ist das normal, dass man nach der vorband noch so lange wartet?). und wie es los ging. es war vor allem eins: extrem laut. richtig richtig dolle. während alle anderen sich eher nach vorn durchdrängelten haben wir uns mehr und mehr nach hinten verzogen. selbst am ausgang (gut, der war auch nur 20m von der bühne weg) wars eigentlich noch zu laut um richtig gut zu sein. aber mal von den liedenden abgesehen, wo es scheinbar nur darum ging noch mal überall so doll wie möglich draufzuhauen, war es echt toll. ich kannte alle lieder. sie können auch live singen. toll. wirklich schön.
nur öronproppar sollte ich vielleicht das nächste mal mitnehmen, oder von den öronpoppar-schreiern, die die straßen vor der konzerthalle auf und ab gehen, kaufen.
und weils so schön war, noch 2 hörproben.

plan three - achilles heel



3 doors down - landing in london



na gut, noch ein weniger ruhiges von 3dd:

3 doors down - kryptonite



und ich muss doch noch eins einfügen. grad ist nämlich ein (ziemlich schlechtes, aber immerhin) video von gestern abend aufgetaucht.

3 doors down - when I'm gone

Mittwoch, 5. November 2008

interessantes aus dem fire course

wider erwarten waren 4 stunden fire course doch ganz interessant, kurzweilig und lehrreich.
was ich hier davon festhalten möchte ist folgendes:
  • zum schlittschuhlaufen sollte eis 5-10 cm dick sein, auf dem meer reichen 5 cm
  • im handy sollte / kann man nummern einspeichern, die ein polizist/feuerwehrmann/notarzt im notfall anrufen kann, wenn man selbst keine auskunft mehr geben kann. und zwar speichert man die nummer von eltern oder wem auch immer unter dem kürzel "ICE ...name...". ICE steht für in case of emergency. find ich gut. kostet ja nix das mal zu machen
  • rauch-/wärme-detektoren sollte man in mehreren räumen anbringen, nicht nur einen im flur (oder gar keinen). die kosten nicht viel, können aber leben retten
  • wenn man 112 anruft, wird dort in der zentrale auf einem bildschirm angezeigt von wo aus man anruft. das ist praktisch, z.b. bei einem unfall irgendwo in der pampa oder wenn man ins eis eingebrochen ist
  • wenn eine person brennt, kann man mit dem feuerlöscher auf sie zielen, was besser ist, als sie verbrennen zu lassen. CO2-löscher haben aber eine temperatur von -80 grad. auch nicht so der hit. ansonsten sollte man dafür sorgen, dass sich die person hinlegt (da ist meist ein bisschen gewalt nötig, kann man sich sicher vorstellen) und zwar mit der brennenden stelle nach oben. dann eine decke oder jacke etc. vom kopf her über die person legen und eng anlegen, sodass kein sauerstoff mehr ans feuer kommt
  • was mich aber am meisten beeindruckt /überrascht hat, ist die sache mit den fire compartments. in einem mehrparteienhaus ist jede wohnung für sich ein abgeschlossener bereich. wenn es z.b. in der wohnung unter einem brennt, kommt das feuer so schnell nicht zu einem in die wohnung. man rechnet, dass so ein bereich etwa 1 stunde sicher ist. und bis dahin ist ja auch die feuerwehr da. ganz wichtig also : wenn es nicht in der eigenen wohnung brennt, sondern nur qualm im treppenhaus ist : in der wohnung bleiben und tür zu. beim versuch durch den qualm nach draußen zu kommen, stirbt man eher. einfach durch den rauch und CO2. und wenn es in der eigenen wohnung so brennt, dass man es nicht mehr löschen kann : auch tür zu (wenn man draußen ist natürlich), dann kann sich logischerweise das feuer nicht so schnell ausbreiten

Dienstag, 4. November 2008

done 2

  • der journal club ist soweit fertsch vorbereitet
  • der kuchen ist im ofen (auf die haselnüsse wurde mit nem großen löffel eingedroschen. nicht der eleganteste oder leiseste weg, aber immerhin waren sie dann kleiner als vorher. mixer war ja ne gute idee. aber so einen luxus haben wir leider nich hier. der steht in kisten verpackt in germany. wie auch alles andere nützliche, was man ab und an mal braucht. ein rührgerät zum beispiel. teig anrühren geht ja noch mit ner gabel oder nem schneebesen. sahne schlagen wird da schon anstrengend bis unmöglich.)
  • der sfi test war kein test sondern ein gemeinsames ausfüllen eines formulars. (zur erklärung: sfi ="svenska för invandrare" also schwedisch für einwanderer. das ist ein sprachkurs, der einwanderern, die mindestens ein jahr in schweden bleiben, kostenlos zur verfügung steht. den gibts von verschiedenen niveaus aus startend. und wir wollten nun einen test machen um, zu sehen auf welchem niveau wir einsteigen können. es gibt 3 verschiedene stufen und wir sind jetzt im schnellsten kurs, aber auf anfängerniveau. das passt. leider können wir aber erst im januar anfangen, weil die wartelisten so lang sind. hab zwar gehört, dass es da auch mit dem urschleim losgeht, aber das werden wir auch hinter uns bringen. schadet ja nicht. man müsste sich nur mal trauen auch schwedisch zu sprechen. viele sachen kann ich ja eigentlich schon sagen, aber mit dem englischen fühlt man sich doch wesentlich sicherer. zumal immer die "angst", dass wenn man was auf schwedisch sagt, dann ne gegenfrage kommt und man dann doch wieder switchen muss, weil mans nicht verstanden hat. naja, irgendwann wird der knoten schon platzen...)

zu hülf

ich habe ja vor heute abend einen kuchen zu backen. da sollen geriebene haselnüsse rein. ich war in 3 supermärkten. es gibt einfach keine. auch keine alternativ-geriebene-mandeln. nix geriebenes. also nun ganze haselnüsse.
WIE bekomm ich die denn jetzt am effektivsten klein???
jede einzeln reiben? da bleibt ja entweder immer ne hälfte übrig, oder ich reib die finger mit weg. von der zeit, die ich dafür brauche mal ganz abgesehen...
in ne tüte und ordentlich mit der pfanne draufhauen?
stand jemand mal vor nem ähnlichen problem?
ich bitte um tipps !
/hausfrauencontent ende.

done

  • auch in der 2. reifen-bude waren keine passenden felgen auf lager. der mann war aber wenigstens nett und bestellt nun welche (der mann im ersten laden war ja dermaßen unfreundlich. lag vielleicht am stress, da war ordentlich was los). freitag bekommt mein auto also neue socken... für etwas mehr geld als veranschlagt. aber das war eh klar. dafür sinds dann bridgestone-reifen. komisch müssen die mich auch finden. ich fahre nen renault clio (äußerst selten hier oben hab ich den eindruck) und will keine spikereifen. wär zwar mal lustig, aber erstens sollen die wohl umweltmäßig nich so dolle sein und zweitens kann ich die in deutschland ja nicht fahren. also musses ohne gehen.
  • geschenke für den herrn schnuck sind erstanden und versteckt (versteckt mal was in ner einraumwohnung..., maiki: nich suchen!)
  • konzertkarten sind abgeholt
  • jetzt werd ich mich an mein paper machen. das will ja morgen vorgestellt werden.

Montag, 3. November 2008

to do

morgen geh ich nicht auf arbeit. ich mach blau. nee, leider nich, ich hab ne menge zu tun morgen:
  • winterreifen fürs auto kaufen und wechseln lassen (im besten fall, ansonsten wenigstens alles abklären und termin machen)
  • nach geschenken für einen gewissen herrn suchen
  • kuchen für den journal club am mittwoch backen
  • journal club vorbereiten
  • konzert-karten abholen (da gehts hin, am donnerstag)
  • sfi-einstufungstest machen (werd ich später drüber berichten...)
und mittwoch gehts munter weiter mit terminen. wenigstens wird mir nicht langweilig. und das, obwohl ich mittwoch schon halb 6 aufstehen darf. wir haben auf arbeit nen fire course, der 8:30 uhr anfängt. und da meine züge nicht allzu häufig (achtung, untertreibung!) fahren, muss ich eben früh raus. juchuuu

Sonntag, 2. November 2008

wenn maik bäckt

... dann schmeckts lecker
... dann wird akribisch gearbeitet
das kann dann auch mal in aufgereihten muffins resultieren. nach größe sortiert.

Samstag, 1. November 2008

i proudly present

meine ersten selbstgemachten ohrringe...




haben was von schneeflocken, wie ich finde. beziehungsweise eiskristallen. also ich bin zufrieden und werde wohl noch mehr perlen bestellen :)
und die ohrringe passen ja zum wetter: